Freitag, 19. Januar 2018

[Rezension] Magic Circle (Band 2), Geheimnisvolle Offenbarung - Isobel Bird

Titel: Magic Circle (Band 2), Geheimnisvolle Offenbarung 
Autor:  Isobel Bird
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: Juli 2001
Anzahl der Seiten: 256
Cover und Inhaltsangabe © Schneider Buch


"Kate, Annie und Cooper haben sich entschlossen, tiefer in die geheimnisvolle Welt der Magie einzudringen. Im Hexenzirkel bereiten sie sich auf die Aufnahme in den Magiekurs vor. Kate, die bisher mit ihrem Freund Scott überglücklich war, spürt auf einmal eine unerklärliche Unruhe in sich. Und zwar immer dann, wenn Tyler, ein Junge aus dem Hexenzirkel, sie mit seinen unergründlichen Goldaugen anschaut. Kann sie dieser Magie widerstehen?"




Nachdem ich im letzten Jahr bereits den ersten Teil der "Magic Circle" - Reihe gelesen habe und wirklich positiv überrascht über die Geschichte und den Bezug zur echten weißen Magie war, mussten natürlich auch die restlichen Bände her. Auf deutsch sind neun Teile erschienen und ich werde sie euch hier nach und nach vorstellen.

Auch der zweite Band ist natürlich wieder sehr Jugendlich gehalten. Aus der Sicht von Kate erfahren wir, wie es mit den drei "Neu-Hexen" weitergeht und vor allem auch, was aus ihrer Beziehung zu Scott wurde. Interessant ist hier, dass die Geschichte die typischen Teenagerprobleme anspricht, zeitgleich aber einen tollen Einblick in die Welt der Magie gibt.




- Kate -

Kate kennen wir ja schon aus dem ersten Teil. Ihr Liebeszauber hat ja für ein großes Chaos in ihrem Leben geführt, aber auch eine Freundschaft zu Annie und Cooper hervorgebracht.

Im Zentrum dieses Teils steht auf jeden Fall Kate und ihre Beziehung zu Scott, die ich teilweise nicht ganz so gut nachvollziehen kann. Auch Kate selbst hat ein paar Sympathien verloren, vor allem, da das, was sie und Scott verbindet, doch recht oberflächlich ist!

- Sascha -

Sascha ist ein Mädchen, das neu in die Stadt kommt und auch Magie ausüben möchte - allerdings vielleicht aus dem falschen Gründen. Sie ist noch recht unreif, doch sie hat eine ganz eigene Hintergrundgeschichte, die mich wirklich überrascht hat. Ich muss sagen, dass ich hier wohl auch viel zu vorschnell geurteilt habe, denn für mich ging ihre Art zu Beginn überhaupt nicht. Das Buch zeigt aber mal wieder, das unter der Oberfläche noch so viel verborgen liegt ...




Der zweite Teil von "Magic Circle" hat mich genau wie der erste wieder toll unterhalten und mich in meine Jugend zurückkatapultiert. Das Thema Magie finde ich hier gut umgesetzt, vor allem, da es hier um "echte" Rituale geht und es somit einen guten Einblick in das Wiccatum und besonders in die weiße Magie gibt.

Natürlich spricht die Autorin hier auch wieder die Gefahren der Magie an, denn schließlich kommt alles, was man aussendet, drei Mal so stark zurück. Das mussten ja unsere drei Nachwuchshexen bereits im ersten Teil lernen. In "Geheimnisvolle Offenbarung" nehmen die Freundinnen deswegen erst einmal an einen Magie-Grundkurs teil, lernen andere Gleichgesinnte kennen und bereiten sich gemeinsam auf ein Jahr voller Magie zu.

Toll fand ich, dass hier die Hintergründe der Magie nähergebracht werden. Es geht nicht darum, sich einen Vorteil zu verschaffen oder gar Böses anzurichten, sondern sein Leben mithilfe der Magie in Einklang zu bringen. Ich muss sagen, dass ich allein durchs Lesen dieser Geschichte wieder total Lust bekommen habe, selbst einmal ein Ritual auszuprobieren.

Natürlich beinhaltet das Buch auch wieder eine Liebesgeschichte. Zum einen haben wir wieder Kate und Scott, die hier eine wahre Achterbahnfahrt erleben. Zum anderen haben wir dann noch einen geheimnisvollen Jungen mit goldenen Augen, der auch Teil des Zirkels ist. Jugendliche werden hier mit Sicherheit ihren Spaß haben!

Mir gefällt die Reihe nach wie vor sehr gut, aber einen großen Wunsch hätte ich doch: Ich würde gerne mehr über Annie und Cooper erfahren. Besonders die durchgeknallte Cooper finde ich wahnsinnig interessant und ich hoffe, dass sie in einem der nächsten Bände einmal im Zentrum des Geschehens steht!




Auch der zweite Band konnte mich durch die vielen Fakten zum Thema "weiße Magie" wieder absolut überzeugen! Wir nehmen mit Kate, Annie und Cooper an einem Frühlingsritual teil und bekommen die Grundlagen der Magie gelehrt. Nur die Liebesgeschichte kommt mir als Erwachsener leider furchtbar oberflächlich vor, ist aber objektiv betrachtet wohl absolut passend für ein Jugendbuch ... Ich hoffe nur, im nächsten Band endlich mehr über Annie und Cooper zu erfahren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))