Freitag, 3. November 2017

[Rezension] Der Nebelmann - Donato Carrisi

Titel: Der Nebelmann
Autor:  Donato Carrisi
Genre: Krimi, Thriller
Erscheinungsdatum: 4. August 2017
Anzahl der Seiten: 336
Cover und Inhaltsangabe © Atrium Zürich




"In einer eisigen Winternacht irrt der Sonderermittler Vogel mit blutbesudeltem Hemd durch die nebelverhangenen Wälder am Rand eines Dorfes. Vogel war vor einigen Wochen in die Alpen gereist, um den Verbleib eines vermissten Mädchens zu klären. Dreißig Jahre zuvor waren mehrere Kinder in den umliegenden Wäldern verschwunden, und es besteht der dringende Verdacht, dass der Mörder von damals – der im Dorf nur »Der Nebelmann« genannt wird – wieder aktiv geworden ist.
Als Vogel aufgegriffen wird, gibt er an, einen Unfall gehabt zu haben, doch das Blut an seinem Hemd stammt nicht von ihm. Ein Psychiater wird gerufen, um ihn zu befragen. Vogel beginnt zu erzählen – und sein Bericht ist ungeheuerlich."




"Der Nebelmann" von dem italienischen Autoren Donato Carrisi habe ich direkt nach "Schneemann" von Jo Nesbo gelesen. In einem Punkt ähneln sich beide Geschichten: Sie fangen wie ein sehr klischeehafter Krimi an.

Der erste Teil der Geschichte ist die recht eintönige Ermittlungsarbeit zu dem Verschwinden eines Mädchens. Donato Carrisi gibt einen sehr nüchternen Einblick in den Ablauf der Polizeiarbeit und demnach ist das Buch bis zu dem Wechsel der Sichtweise sehr langatmig und liest sich wie ein 0815-
Krimi.

Nachdem das erste Drittel geschafft ist, geht es aber deutlich bergauf. Hier verfolgen wir nicht mehr den Sonderermittler Vogel, sondern einen Lehrer, der plötzlich im Fokus der Ermittlungen steht. Hier beweist der Autor endlich sein Talent und gibt einen guten Einblick in das Leben eines Mannes, dessen Leben plötzlich auf den Kopf steht.

Interessant ist auch, dass jedes Kapitel zeigt, wie viele Tage seit dem Verschwinden des Mädchens vergangen ist. Zu Beginn gibt es auch gleich einen Einblick in die "Zukunft", denn unser Sonderermittler befindet sich viele Woche nach dem ganzen Trubel mit dem Fall, bei einem Psychologen!




- Sonderermittler Vogel -

Irgendwie hat der Sonderermittler Vogel echt einen Vogel! Er ist sehr exzentrisch, arrogant und selbstverliebt. In dem ganzen Buch geht es ihm nicht eine Sekunde um das vermisste Mädchen, sondern nur darum, wie er den Fall bestmöglich zuende bringen kann, um am Ende den Ruhm dafür einstecken zu können.

Unsympathisch war mit der Sonderermittler Vogel von Anfang an. Er geht immer irgendwie zu weit und agiert wohl nicht gerade so, wie es ein Polizist tun sollte. Für ihn zählt nur die Aufklärung des Falles, nicht die Rettung des Kindes.

Interessant fand ich ihn als Charakter dennoch, aber ich hätte es wohl nicht ertragen, wenn das ganze Buch aus seiner Sicht verfasst gewesen wäre!

- Martini -

Nachdem der Autor den ganzen Ablauf aus Sicht der Polizei geschildert hat, wird es endlich spannend mit der Einführung des Lehrers Martini. Er steht plötzlich unter Verdacht, das Mädchen entführt zu haben. Doch steckt er wirklich drin oder ist das alles nur eine Verschwörung?

Ich wusste lange Zeit nicht, ob ich Martini vertrauen konnte und das ist auch der Reiz des Buches. Alles spricht gegen ihn, sein ganzes Auftreten will aber nicht zu ihm als Täter passen.




"Der Nebelmann" beginnt wie ein typischer Krimi: Ein Mädchen verschwindet in der Weihnachtszeit und die Polizei beginnt zu ermitteln. Da wir die Jugendliche nicht kennenlernen, bleibt der ganze Fall erst einmal sehr distanziert und wir verfolgen Sonderermittler Vogel, wie er sehr ehrgeizig versucht, dem Entführer zu entlarven.

Das Opfer, Anna Lou, bleibt dabei nur im Hintergrund, denn im Vordergrund stehen, wie uns das Buch vermitteln will, immer die Täter. So war es schon zu Zeiten von Jack the Ripper, Ted Bundy und Charles Manson, wir erinnern uns eher an die Namen der Serienmörder, als an die der Opfer.

So ermitteln wir erst einmal gemeinsam mit dem Sonderermittler Vogel, bis die ganze Geschichte plötzlich aus der Sicht des Lehrers Martini geschildert wird. Dieser hatte eigentlich nichts mit Anna Lou zu tun, doch dennoch werden bei ihm einschlägige Beweise gefunden. Als Leser sind wir an diesem Punkt hin und hergerissen. Können wir Martini glauben?

"Der Nebelmann" selbst, der im Titel erwähnt wird, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Vielmehr entwickelt sich alles irgendwann in die Richtung eines Dramas. Es geht um die Medien, die viel zu viel Macht besitzen und um Menschen, die viel zu schnell und viel zu oberflächlich urteilen.

Viele Cliffhanger sorgen in der zweiten Hälfte des Buches für einen kontinuierlichen Spannungsbogen. Es gibt einige Wendungen und ein Ende, mit dem ich definitiv nicht gerechnet habe und das für mich ein echtes Highlight war!




"Der Nebelmann" ist ein Buch, das sehr ruhig anfängt und sich im ersten Drittel wie ein typischer Kriminalroman liest. Durchhalten lohnt sich aber, denn die Geschichte ist nicht nur spannend, sondern zeigt wieder einmal auf, in was für einer manipulativen Welt wir leben!

Kommentare:

  1. Hey Jessi,

    das klingt ja doch nach einer Geschichte, die mir gefallen könnte.

    Das Buch ist mir schon allein wegen dem Cover aufgefallen und auch der Klappentext klingt ganz spannend. Was du hier über den Einstieg schreibst, klingt zwar erstmal nicht ganz so toll, aber wenn man mit durchhalten belohnt wird, werde ich das Buch mal auf die Wuli packen. ;)

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silke :D
      Ich glaube, der Autor hat den Einstieg bewusst so gewählt, es soll wie ein typischer 0811-Fall aussehen, sich dann aber nach und nach entwickeln. Das Buch macht nach dem ersten Drittel einen echt krassen Wandel durch, ich muss aber auch sagen, dass ich am Anfang kurz davor war, es abzubrechen!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Hi!

    Das Buch hat mich durch das Cover und den Titel neugierig gemacht - ich war aber noch etwas unsicher, da einige Meinungen davon nicht so überzeugend waren.

    Deine Rezi ist wirklich toll und so wie sich das anhört, scheint es wirklich spannend zu werden wenn man das erste Drittel geschafft hat :D Ich werds wohl mal auf meine Merkliste setzen :)

    Danke für die tolle Rezi!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Aleshanee :D

      Ja, das Buch lohnt sich echt - wenn man dem Buch erst einmal eine Chance gibt. ich dachte am Anfang, dass es echt lahm wird und sich zu einem mittelmäßigen Krimi entwickelt, aber es kommt echt alles anders als gedacht! :D

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  3. Hallo Jessi,

    ich muss mich anschließen, hier haben Cover und Titel mein Interesse geweckt. "Der Nebelmann" klingt schon so nebulös. Aber wenn's gar so einen hohen Krimianteil hat, muss ich mir das noch überlegen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))