Montag, 9. Januar 2017

[Rezension] Sanfte Rache - Sandra Brown

Titel: Sanfte Rache
Autor:  Sandra Brown
Genre: Thriller
Verlag: Blanvalet
Bereits gelesene Bücher der Autorin: keine
Cover und Inhaltsangabe © Blanvalet



"An einem eisigen Wintermorgen verschwindet die Kinderärztin Emory Charbonneau bei einer Joggingrunde auf einer einsamen Bergstraße spurlos. Ihr Mann Jeff meldet sie als vermisst, doch als die Ermittlungen endlich beginnen, ist die Spur bereits kalt. Während die Polizei Jeff selbst verdächtigt, erwacht Emory in Gefangenschaft eines geheimnisvollen Mannes. Sie versucht alles, um ihm zu entkommen, muss aber schnell feststellen, dass die wahre Bedrohung für ihr Leben nicht von ihrem Entführer ausgeht. Und obwohl sie weiterhin Angst vor ihm hat, sprühen zwischen den beiden bald auch die Funken der Leidenschaft …"




Schon viele Jahre habe ich mir vorgenommen, endlich mal ein Buch von Sandra Brown zu lesen. Sie reiht sich ja mittlerweile in die Reihe bekannter Thrillerautorinnen ein und ich kann es echt nicht fassen, dass ich noch nie ein Buch von ihr gelesen habe.

Sandra Brown hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, der sich aber meiner Meinung nach nicht besonders abhebt. Das ist aber nicht schlimm, denn ihre Thriller sollen in erster Linie Unterhaltung bieten und das schaffen sie auf jeden Fall!

Im Vorfeld habe ich bereits gehört, dass in ihren Büchern auch Erotik nicht zu kurz kommt. Davon bin ich absolut kein Fan, besonders nicht in Thrillern, denn es rutscht meiner Meinung nach leicht ins Groschenroman-Niveau. Ich muss sagen, dass mich hier einige Formulieren ungewollt zum Lachen gebracht haben, aber ich war froh, dass der Thrill in ihren Büchern doch zu überwiegen scheint!




- Emory -

Emory ist eine sehr starke Persönlichkeit. Sie ist Kinderärztin und macht sich zu Beginn der Geschichte, ganz zum Leidwesen ihres Mannes, auf, um für einen Marathon zu trainieren. Sie bricht also auf und peng ... Sie wacht in der Hütte eines fremden Mannes auf und weiß nicht, was passiert ist. Natürlich denkt sie, dass dieser Mann etwas damit zu tun hat und beginnt, sich ihm zu widersetzen. Da sie aufgrund von Nebel die Hütte nicht verlassen kann, ist sie gefangen und muss selbst einschätzen, ob dieser Mann ihr nun Gutes oder Böses will.

Emory mochte ich schnell, ihre plötzliche Leidenschaft für den Mann, dessen Name lange verborgen bleibt, war für mich aber nicht direkt greifbar, was vielleicht daran lag, dass ich solche oberflächlichen Liebeleien selten mag. Nichtsdestotrotz konnte ich aber mit Emory mitfiebern.




Endlich habe ich mein erstes Buch von Sandra Brown gelesen, das zeitgleich auch noch ihr neustes Werk ist. Inwiefern sich ihr Stil verbessert/verändert hat, kann ich schlecht beurteilen, dennoch kann ich sagen, dass sie mit "Sanfte Rache" einen Thriller verfasst hat, der solide Unterhaltung bietet.

Das Spannungsniveau wird während des ganzen Buches aufrechterhalten und das ist für mich das Wichtigste an einem Thriller. Die Geschichte rund um Emory und ihrem vermeintlichen "Entführer" steckt voller Geheimnisse. Was ist ihr wirklich passiert? Was weiß dieser Mann? Und wer ist er überhaupt?

Der Mann, der sie gefangen hält, bleibt lange Namenlos und ohne Hintergrund. Der Leser muss selbst entscheiden, ob dieser Typ nun gut oder böse ist und was hinter Emorys "Unfall" steckt. Auch ihr Ehemann spielt hier noch eine große Rolle!

Teilweise ist die Geschichte zwar recht vorhersehbar, doch die Autorin beweißt dennoch Geschick, indem sie einige Wendungen einbaut und letztendlich so für eine durchgehende Spannung sorgt. Ich würde auf jeden Fall ein weiteres Buch von ihr lesen!




Mein erstes Buch von Sandra Brown wird definitiv nicht mein letztes gewesen sein. Der einfach und
schnörkelose Schreibstil ermöglicht ein sofortiges Abtauchen in die Geschichte und wenn man die teilweise recht unpassenden Erotikszenen ausblendet, ist "Sanfte Rache" auf jede Fall ein solider Thriller, den ich gerne weiterempfehle!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))