Montag, 15. Februar 2016

[Rezension] So wüst und schön sah ich noch keinen Tag - Elizabeth LaBan

Titel: So wüst und schön sah ich noch keinen Tag
Autor: Elizabeth LaBan
Originaltitel: The Tragedy Paper
ISBN: 978-3446250826
Genre: Jugendbuch
Verlag: Carl Hanser Verlag
Seitenzahl: 288
Cover und Inhaltsangabe © Carl Hanser Verlag




"Im renommierten Irving-College ist es Tradition, seinem Zimmer-Nachfolger eine Überraschung zu hinterlassen. Duncan findet besprochene CDs seines Vorgängers Tim, die eine traurige Liebesgeschichte offenbaren. Tim, der als Albino meist zum Opfer von Anfeindungen und Mobbing wird, verliebt sich darin in die begehrenswerte Vanessa. Mit ihr fühlt er sich das erste Mal nicht als Außenseiter. Trotzdem fehlt ihm der Mut, ihr seine Gefühle zu gestehen. Ein Mangel an Selbstbewusstsein, der zum tragischen Unglück führt. Für Duncan ist Tims Geschichte aber der Anstoß, endlich den entscheidenden Schritt in Richtung Liebe zu tun..."




"So wüst und schön sah ich noch keinen Tag" von Elizabet LaBan ist ein Buch, das mich im ersten Moment ein wenig an "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher erinnert, ein Buch, das mich vor Jahren sehr begeistern konnte. Auch in dieser Geschichte rund um den Albino Tim geht es sehr emotional, tragisch und tiefgründig zu. Es gibt einige sehr schöne, romantische Momente, aber auch sehr viele melancholische! Beim Lesen habe ich mich wie auf einer Achterbahn gefühlt, vor allem auch da ich das Gefühl hatte, das ganze Buch läuft im Eiltempo ab. (Was ich aber nach dem Lesen des Endes aber durchaus als positiv empfinde!)





Die Geschichte wird aus zwei unterschiedlichen Sichten erzählt. Auf der einen Seite ist da Duncan, der ein neues Zimmer bezieht und als "Schatz" vom Vorgänger einen Stapel CDs findet. Erst ist er enttäuscht, doch dann wird ihm klar, wer in seinem Zimmer zuvor gewohnt hat und er beginnt, sich die CDs anzuhören. Duncan ist allerdings nicht so ganz der Hauptcharakter des Buches, denn Tims Geschichte nimmt einen viel größeren Teil ein!

Tim ist ein Albino und er ist nicht besonders selbstbewusst. Ihn konnte ich von Anfang an in mein Herz schließen! Wir lernen ihn praktisch als ganz normalen Jungen kennen, der einfach ein "normales" Leben führen möchte! Er lernt auf dem Weg zum College die unnahbare Vanessa kennen und die beiden verstehen sich sofort. Doch Vanessa hat einen Freund und zurück an der Schule wird klar, dass die beiden nicht zusammen sein können!

Besonders den Charakter von Tim McBeth fand ich sehr facettenreich. Ihn konnte ich in diesem Buch besonders verstehen und am Ende musste ich wirklich mit ihm mitfühlen! Er ist einfach ein klasse Typ, der aber leider so einige Fehler begeht!

Vanessa mochte ich auch sofort. Sie mag Tim und das empfand ich als sehr schön. Nur leider scheint es, als hätte das Schicksal etwas dagegen, dass die beiden zueinander finden!




"So wüst und schön sah ich noch keinen Tag" ist ein Buch, das mich gleich nach den ersten Seiten wie magisch in den Bann ziehen konnte. Tims Geschichte ist emotional, schön, aber auch tragisch und es fühlte sich so an, als würde ich all sein Erlebtes ebenfalls miterleben und teilweise durchleiden. So nah komme ich selten einem Charakter!

In dem Buch gibt es viele schöne und romantische Momente, doch diese tragen eine gewisse Melancholie in sich. Immer wieder gibt es kleine Andeutungen, dass mit Tim damals etwas Schlimmes passiert sein muss und so hatte ich immer ein ungutes Gefühl und angst, ihm könnte jeden Moment etwas passieren.

Duncan, der die CDs anhört und so tief in Tims Leben gezogen wird, nimmt hier eigentlich nur eine Nebenrolle ein. Zwar kann er durch das Gehörte auch selbst etwas über die Liebe lernen, aber er als Charakter konnte mich nicht so recht berühren. Tims Geschichte fand ich um längen interessanter und tiefgründiger, aber die Idee mit den CDs und Duncans letztendliche Rolle bei dem ganzen hat mir gefallen!

Tim heißt mit Nachnamen McBeth, was eine direkte Anlehnung an Shakespeares McBeth ist, ein Stück, das in dem Buch noch eine große Rolle spielt! Besonders den deutschen Titel finde ich gut gewählt, denn er drückt die Atmosphäre des Buches sehr gut aus. Auch traurige, dunkle Tage können etwas Schönes an sich haben, wenn man genau hinschaut!

Das Ende hat mich selbst auch zerrissen und ein wenig melancholisch zurückgelassen. Es passte zu der Geschichte, es passte zu Tim und es war doch sehr schwer zu ertragen. "So wüst und schön sah ich noch keinen Tag" ist ein Buch, das noch lange nachhallt und das mich zum Nachdenken gebracht hat!




Ein Buch voller Tragik, voller Melancholie, aber auch voller schöner Momente, die aufgewogen mehr zählen als all das Schlechte!

Ich vergebe 5 von 5 Käseratten!




Kommentare:

  1. Hi Jessi,
    eine tolle Rezi ;)
    Ich hab es gerade als Hörbuch gehört, daher folgt meine Rezi noch. Stimme Dir aber in vielen Punkten schon zu.
    Nur so ganz umgehauen, hats mich leider nicht :)
    LG Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ela! ;)

      Ja, umgehauen hat es mich jetzt auch nicht, aber gut war es auf jeden Fall! Es hatte auch mal eine ganz neue Art der Geschichte und Tim habe ich sofort in mein Herz geschlossen! Vielleicht wäre es wirklich perfekt gewesen, wenn auch in Duncans Leben etwas mehr Tragik gewesen wäre! Bei den Abschnitten aus seiner Sicht hatte ich immer das Gefühl, schnell lesen zu müssen, um wieder bei Tim anzukommen!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Huhu Jessi,
    Ich glaube, ich muss mir das Buch mal im Auge behalten! Deine Rezi liest sich toll und ich mag zwischendurch gerne tragische und emotionale Geschichten! Uuh, und wenn du schreibst: das Ende hat mich zerrissen... Ab auf die WuLi!

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Dani ;)

      Ja, das Ende wirkt sogar jetzt noch, etwa 2 Wochen später, nach. Ich fand es schon echt schlimm!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  3. Huhu Jessi!

    Von dem Buch habe ich noch nie gehört, aber jetzt hast du mich definitiv neugierig darauf gemacht :)

    Liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andrea ;)

      Das Buch ist noch recht neu! ;) Habs auch zufällig bei Lovelybooks und auf anderen Blogs gesehen! ;)

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  4. Liebe Jessi,

    beui dir entdecke ich immer wieder Bücher, die ich noch nicht kenne. Bei diesem hier hat mich der Titel magisch angezogen. Deine Rezi liest sich toll und ab und an mag ich melancholische Bücher. Ich werde es mal im Auge behalten. Ehrlich gesagt hast du mich sehr neugierig auf das Ende gemacht!

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HI Nadine ;)
      Ja, melancholische Bücher ziehen mich hin und wieder auch in den Bann, aber immer könnte ich sie auch nicht lesen. Man muss sich schon drauf einlassen können!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))