Dienstag, 24. März 2015

Heldentage - Sabine Raml

Titel: Heldentage
Autor: Sabine Raml
Genre: Jugendbuch
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 304
ISBN: 978-3453269606

Inhalt


"Lea ist fünfzehn und hat viele Träume: Sie will schreiben. Sie will rennen, ohne je außer Puste zu sein. Sie will so wunderschön sein wie ihre beste Freundin Pola. In ihren Träumen ist Lea eine Heldin. Im richtigen Leben klappt es manchmal nicht: Gerade hat sich Lenny, Leas erster Freund, von ihr getrennt. Sie vermisst ihn schrecklich. Leas Mutter versinkt in ihren eigenen Problemen und kann Lea nicht helfen. Aber es gibt ja noch Pola und die Clique – und einen tollen neuen Jungen an der Schule, der sich unbegreiflicherweise für Lea interessiert ... Im Laufe eines langen Sommers findet Lea heraus, dass sie eigentlich doch auch eine Heldin ist, jeden Tag ein bisschen."

Charaktere

Lea ist an und für sich ein stinknormales Mädchen inmitten der Pubertät, die sich mit vielen Problemen rumschlagen muss. Zum einen ist da ihr Freund, der aus heiterem Himmel mir ihr Schluss machen und dann ist da noch die Sache mit ihrer Mutter, die ihren Kummer in Alkohol ertränkt - natürlich erfolglos. Lea fängt an zu schreiben, um dem ganzen Druck ein Ventil zu geben. Sie nennt sich selbst "Schreibbuddha und möchte später Schriftstellerin werden. Die Liebe zu den Worten ist ihr sehr gut anzumerken und genau deshalb mochte ich Lea von Anfang an. Sie ist nicht besonders selbstbewusst, hat ihren Weg noch nicht gefunden, doch trotzdem ist sie eine Heldin - die Heldin ihrer eigenen Geschichte!

Meine Meinung

Sabine Raml entführt uns auf eine Reise zurück in die Pubertät. Bei Lea spielt jedoch nicht nur der Liebeskummer eine große Rolle, sondern auch ihr Asthma und ihre alkoholkranke Mutter, die das Haus nicht verlässt. Diese emotionale Seite hat mir ausgesprochen gut gefallen, denn man merkt sehr schnell, wie Lea diese "gebrochene" familiäre Situation mitnimmt. Außer ihrer besten Freundin hat sie keine Bezugsperson und muss mit all den Schmerz allein fertig werden.

Als Leser erleben wir mit, wie Lea von Lenny, ihrer ersten großen Liebe, verlassen wird. Sie wirkt verzweifelt und hat angst. Schlimm wird es, als sie Lenny ein anderes Mädchen küssen sieht. Natürlich gibt sich Lea selbst die Schuld und fällt noch tiefer. Manchmal muss man erst fallen, um wieder eigenständig gehen zu können.

Die Autorin hat einen fesselnden Jugendroman geschaffen, der von einem Mädchen handelt, das ihren eigenen Weg sucht. Es geht um Entscheidungen, aber auch um die Kraft, endlich das Schweigen zu brechen und sich jemanden anzuvertrauen. Das Buch "Heldentage" liest sich sehr schnell. Ich hatte es innerhalb von zwei Tagen fertig gelesen, doch trotzdem muss ich sagen, dass mich Leas Geschichte berührt hat. Sie ist ein bemerkenswertes Mädchen, das überhaupt nicht weiß, wie sie nach außen hin wirkt. Diese Unsicherheit und Verzweiflung ist auf jeder einzelnen Seite spürbar und trifft perfekt, wie sich Mädchen in diesem Alter fühlen. "Heldentage" gibt zudem Hoffnung, denn wir sind alle Helden, wir müssen es nur akzeptieren.

Fazit

Ein gelungenes Jugendbuch voller Emotionen und mit einer tollen Protagonistin.

Ich vergebe 5 von 5 Käseratten.





Kommentare:

  1. Huhu und guten Morgen :)

    eine tolle Rezi für ein tolles Buch! Ich habe das Lesen echt genossen :D

    Liebe Grüße und einen schönen Tag an Dich!

    Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jacqueline :D

      Ja, das Buch ist echt toll.

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Danke für diese schöne Rezension, habe mich sehr darüber gefreut. So sehr, dass ich euren Beitrag gleich auf meiner "Fan"-Facebook-Seite geteilt habe. Ich kannte euren Blog vorher nicht und werde nun häufiger vorbeischauen. Liebe Grüße und einen schönen Tag, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank liebe Sabine Raml ;) Ich freue mich immer, wenn Autoren meine Rezensionen gut finden. ;)

      Löschen
  3. Mich hat Leas Geschichte auch sehr berührt und ich frage mich, wie viele Kinder es wohl gibt, die sich genau wie sie verhalten und ihre übermenschlichen Probleme in sich hineinfressen. Eine traurige und berührende Geschichte.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))