Montag, 23. März 2015

Du bist mein Tod - Claire Kendal

Titel: Du bist mein Tod
Autor: Claire Kendal
Verlag: List Hardcore
Seitenzahl: 368
Genre: Psychothriller
ISBN: 978-3471351048

Inhalt

"Ein Mann, der ihr die Welt zu Füßen legt: der Traum einer jeden Frau. Doch für Clarissa ist es ein Alptraum. Denn sie will seine Geschenke, seine Blumen, seine Nähe nicht. Nirgends ist sie mehr sicher. Er lauert ihr auf, Tag und Nacht. Aber keiner erkennt die Gefahr, selbst ihre beste Freundin nicht. Für alle anderen sieht es aus wie die große Liebe. Was sie auch macht, sie kann sich nicht wehren, er kommt ihr näher und näher. Dann erfährt sie, dass seine Exfreundin seit Jahren vermisst wird. Clarissa fürchtet um ihr Leben. Bis sie endlich zurückschlägt..."

Charaktere

Stalking ist ein sehr sensibles Thema, ein Thema, das bereits in unzähligen Büchern behandelt wurde und immer noch wird, aber trotzdem nicht an Intensität verliert. Von einem Psychothriller über Stalking erwarte ich natürlich, dass er tief in die Psyche des Opfers, aber auch des Täters eintaucht. In "Du bist mein Tod" von Claire Kendal war dies leider nicht der Fall.

Die Geschichte rund um Clarissa wird in ähnlich wie in einem Tagebuch erzählt. Clarissa, die das Gefühl hat, schon länger von einem Mann, mit dem sie eine seltsame Nacht verbracht hat, verfolgt zu werden, Sie fängt an, all ihre Erlebnisse in einem Notizbuch zu schreiben, um später ausreichend Beweise zu haben. Als Leser verfolgen wir die Geschichte also hautnah, aber leider hat man das Gefühl, nicht wirklich mit Clarissa mitfühlen zu können. Ihre Handlungen wirken sehr naiv und manche Dinge konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Ich habe zu keinem Zeitpunkt Angst oder Verzweiflung gespürt, was ich für einen Psychothriller sehr Schade finde.

Neben Clarissa blieb leider auch der Täter sehr blass. Klar, ein Stalker braucht wahrscheinlich keine näheren Gründe, das zu tun, was er tut, aber ich hätte sehr gerne mehr über ihn erfahren. Es kommen noch ein paar weitere Charaktere vor, aber leider nur am Rande.

Meine Meinung

"Du bist mein Tod" hat einige sehr unheimliche Momente, doch leider nur wenige. Insgesamt habe ich für das Buch über eine Woche gebraucht, obwohl es nicht einmal besonders dick ist und ich sonst Psychothriller immer schnell lese und tief darin abtauche. Das letztere ist mir bei diesem Buch leider nicht passiert. An manchen Stellen fand ich die Protagonistin sehr nervig mit ihrem ständigen Hin und Her. "Soll ich zur Polizei gehen?" und "Nein, sie glauben mir eh nicht." Manchmal wirkte es, als würde Clarissa gar nicht wollen, dass das alles aufhört. Ihre Angst war für mich überhaupt nicht greifbar, ja, ich hatte sogar die Vermutung, dass sie das alles tief im Inneren will.

Die Geschichte soll durch eine Gerichtsverhandlung, an der Clarissa teilnimmt, noch eine andere Seite offenbaren. Die Ungerechtigkeit des Gesetzes steht im Kontrast zu Clarissas momentaner Situation. Die Gerichtsverhandlung fand ich jedoch insgesamt auch sehr langweilig und in die Länge gezogen. Es war nicht viel Platz, um den Charakteren die nötige Tiefe geben zu können.

Für mich war "Du bist mein Tod" kein richtiger Psychothriller, eher ein Roman, ohne viel Spannung, aber mit einer netten Geschichte für Zwischendurch. Das Ende ist natürlich auch so, wie man es sich von einem Buch über Stalking erwartet. Keinerlei Überraschung, kein Spannungsbogen. Von dem Buch war ich eher enttäuscht.

Fazit

Für mich war in "Du bist mein Tod" keinerlei Spannung enthalten. Die Geschichte plätschert nur so dahin.

Ich vergebe 2 von 5 Käseratten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))