Mittwoch, 25. Februar 2015

Deine letzte Spur - Emily Barr

Titel: Deine letzte Spur
Autor: Emily Barr
Genre: Krimi
Seitenzahl: 464
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404170890

Inhalt


"Als Sam seine Frau am Bahnhof abholen will, ist Lara spurlos verschwunden. Statt ihrer steht plötzlich die Polizei vor seiner Tür. Im Zug wurde die Leiche eines Mannes gefunden, und Lara ist der einzige Fahrgast, dessen Spur sich verliert. In seiner Verzweiflung vertraut Sam sich Laras Freundin Iris an. Ebenso wie Sam befürchtet auch sie, dass Lara etwas zugestoßen ist. Auf der Suche nach Antworten beginnt sie, die letzten Monate im Leben ihrer Freundin zu rekonstruieren und stößt dabei auf Ungeheuerliches..."


Charaktere

Die Charaktere in „Deine letzte Spur“ von Emily Barr fand ich sehr interessant. Lara ist keine normale Frau, sie hat Geheimnisse und liebt ihren Mann nicht mehr so richtig. Als Leser lernt man ihre Gedanken gleich zu Beginn kennen und merkt, dass sie das Leben, das sie gerade führt nicht so recht mag. Sie möchte fliehen und so nimmt sie einen Job in London an, weit weg von ihrem Mann, den sie von da an nur noch am Wochenende sieht.

Lara ist von Anfang an nicht ganz ehrlich zu ihrem Mann Sam, was ich zwar interessant fand, mich aber eher von ihr distanziert hat. Ich mag im Grunde keine stinknormalen, langweiligen Protagonisten, aber hier ging mir Lara mit ihrer Unehrlichkeit und ihrer Art oft auf die Nerven. Ich konnte mit ihr nicht so recht mitfühlen.

Ein bisschen verwirrend an dem Buch fand ich, das das erste Drittel aus der Sicht von Lara erzählt wird, doch dann wird ihre „Freundin“ Iris noch sehr wichtig für die Geschichte. Iris spielt Detektiv und möchte Lara nach der Sache in dem Nachtzug finden. Leider verstand ich Iris Beweggründe zu keiner Zeit, denn Lara und sie waren nicht so wirklich befreundet, nein, sie waren vielmehr sehr oberflächliche Bekannte, die im Grunde nichts voneinander wissen. Wieso also denkt Iris, Lara zu kennen? Und warum fährt sie sogar bis nach Asien um sie zu suchen? Für mich wirkte das alles zu konstruiert. Die Autorin hat ihre Charaktere benutzt, wie Marionetten, doch er hat vergessen, ihnen Leben und eigene Entscheidungsfreudigkeit einzuhauchen.

Meine Meinung

Am Anfang fand ich die Geschichte noch ganz interessant, nicht wirklich spannend, aber dennoch interessant. Es war ganz gut zu lesen, der Schreibstil angenehm leicht, doch dann hat sich für mich das Buch ab dem Mord leider ins negative Entwickelt. Der Sichtwechsel hat dem Krimi nicht bekommen, es ging noch langweiliger weiter, da der Leser nun einer sehr selbsternannten Detektivin folgen musste. Klar, es ist ein Krimi, aber auch in einem Krimi sollte nicht nur das langweilige und mühsame Ermitteln im Vordergrund stehen, sondern vor allem eine gewisse Charakterentwicklung und Spannung. Beides kommt meiner Meinung nach in „Deine letzte Spur“ zu kurz.


Der Sichtwechsel hat mir wie zuvor erwähnt nicht gefallen. Iris mochte ich noch weniger als Lara, da ich all ihre Beweggründe nicht verstanden habe. Plötzlich ist sie da und geht von Person zu Person um etwas über den Verbleib von Lara heauszufinden. Wieso tut sie das? Und warum fliegt sie für Lara sogar nach Asien? Ich konnte das alles nicht verstehen, auch die falsche Fährte mit der Geschichte aus Laras Vergangenheit hat mir nicht gefallen, da sie im Grunde nicht zu der eigentlichen Geschichte passt.

Zu dem Ende an sich möchte ich jetzt hier nicht viel schreiben. Es ist auf jeden Fall eine Überraschungen, aber so ganz logisch fand ich es dann doch nicht. Für mich hatte das Buch leider überhaupt keine Spannung.

Fazit

Ein interessanter Anfang, doch dann verliert sich die Geschichte leider....  

Ich vergebe 2 von 5 Käseratten.

Kommentare:

  1. Das klingt ja nicht wirklich begeistert. Ich hätte ganz bestimmt die selben Dinge bemängelt. Ich finde es ebenfalls nur durch deine Rezension komisch, dass Iris ihre Bekannte sucht. Wenn sie wenigstens beste Freundinnen gewesen wären. Hat der Mann gar nicht mehr gemacht?
    Also es wird wohl kein Buch sein, dass ich lesen werde. Danke für deine sehr schöne und ausführliche Rezension.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vanessa ;)

      Das seltsamste an dem Buch war wirklich, dass Iris Lara dann gesucht hat und alles dran gesetzt hat, um ihre Unschuld zu beweisen,. Dabei haben sich die beiden Frauen nur zwei mal getroffen!!!! Und das auch nur ganz kurz. Fand es komisch, dass Iris Lara da als Freundin bezeichnet hat.... Leider war das nicht das einzig unlogische an dem Buch. Viele Reaktionen waren überhaupt nicht nachvollziehbar...

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
    2. Das hätte mich dann auch sehr geärgert. Und wenn dann noch mehr unlogisch war, dann bin ich froh, dass ich das Buch nie angefangen habe zu lesen ;-).
      Danke für deine Antwort :-)

      Löschen
  2. Hey :)
    Schöne Rezi! Schade, dass es in dem Buch Logikfehler gab. Das Buch klingt jetzt nicht ansprechend und ich werde da lieber die Finger von lassen.

    Und dann wollte ich dir nach sagen: Deine Ratten sind ja süß! Ich hätte ja auch gern welche, aber das würden meine Katzen nicht so witzig finden! :)

    Liebe Grüße,
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Johanna ;)
      schön dass dir dir Rezi gefällt ;)

      Leider ist unsere eine Ratte vor kurzem gestorben ;((( sehr traurig...

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  3. Klingt ja nicht wirklich super. mal sehen, ob ich es mir mal ansehe...

    Schau doch mal auf meinem Blog vorbei.
    http://momentaufnahmenblog.blogspot.co.at/

    Vielleicht willst du mir ja Feedback dalassen?
    Ich freue mich auf deinen Besuch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Also ich fand das Buch gar nicht so schlecht. :-) Artikel gibts auf meinem Blog...

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))