Freitag, 15. August 2014

Knochenfinder - Melanie Lahmer

Das Geocaching gehört schon länger zu einem unserer größten Hobbies, in den vielen Jahren, die wir das jetzt schon gemeinsam machen, haben wir 1400 Geocaches gefunden. Es ist ein tolles Hobby, da es einen in die Natur führt und gleichzeitig den Abenteurer in einem weckt. Bücher, die das Thema Geocaching behandeln findet man in der letzten Zeit öfter. "Fünf" von Ursula Poznanski hat mich begeistern können, während andere eher schlechter recherchiert waren. Vor einer Weile wurde ich auf Melanie Lahmers "Knochenfinder" aufmerksam. Schnell stand fest, dass ich das Buch lesen muss.

Inhalt

Erschienen bei Bastei Lübbe
Ein Schüler verschwindet spurlos. Wenig später wird in einem Geocaching-Versteck im Rothaargebirge ein Finger gefunden, und an der Schule des Vermissten kursieren brutale Gewaltvideos. Kommissarin Natascha Krüger und ihre Kollegen suchen nach einem Täter - und ahnen nicht, welches grausame Spiel dieser mit ihnen spielt. Denn kurz darauf gibt es einen weiteren Geocaching-Fund ..

Charaktere

Kurz und Knackig, so in etwa sind alle Charaktere in diesem Buch beschrieben, was mich leider nicht so sehr begeistern konnte. Leider bin ich kein großer Fan von Ermittlergeschichten, vor allem dann nicht, wenn diese im Vordergrund stehen. Dies war auch in "Knochenfinder" leider teilweise vorhanden, auch wenn Melanie Lahmer versucht hat, diese Stellen in die Geschichte einzufügen.

Wir lernen zu Beginn Natascha Krüger kennen, die recht naiv wirkt. Leider wurde ich mit ihr nicht so recht warm, da sie mehr sehr kindlich vorkam. Ich kann auch gar nicht so genau sagen, woran das lag, in ihren Abschnitten sah ich immer eine Frau vor mir, die nicht recht wusste, wie sie ihre Arbeit zu tun hat, Vielleicht hat mir hier eine gewisse Eigeninitiative gefehlt.

Meine Meinung

Die Abschnitte aus der Sicht der Geocacher haben gleich zu Beginn die Spannung aufgebaut. In verschiedenen Dosen werden abgetrennte Finger gefunden. Gleichzeitig wird ein Junge vermisst gemeldet. Da fängt dann die Polizeiarbeit an, die für mich die Spannung extrem gemindert haben. Hier wird ermittelt, dort wird ermittelt. Zu viele Gespräche, die teilweise immer wieder das selbe Thema durchkauen... Klar, das Buch ist ein Krimi und KEIN Thriller, aber es war teilweise doch recht langatmig. Es gab viele falsche Fährten, was auch verständlich für einen Krimi ist, aber meiner Meinung hätte die Autorin hier sparen sollen und dafür lieber die Beweggründe des Täters verdeutlichen sollen.

Was mich etwas zum schmunzeln brachte waren die unzähligen Beschreibungen aus Sicht der Polizei, die ständig dem verhungern nahe zu sein schien. Klar Polizeiarbeit ist hart, aber an den Stellen, wo mal wieder genüsslich ein Brötchen gegessen wurde hätte ich mir viel lieber etwas mehr professionelle Polizeiarbeit gewünscht. Das war nämlich kaum vorhanden. Als Leser hat man diese nur oberflächlich wahrgenommen.

Das Ende wiederum hat mir gut gefallen. Es war spannend und flott erzählt, auch wenn die Auflösung keine große Überraschung war. Ich denke, die Autorin hat noch viel Potenzial nach oben. Schade, dass nur das Thema Geocaching so tiefgründig beschrieben wurde. Für einen Krimi muss auch die Polizeiarbeit, wenn eine solche vorhanden ist, eingehender erläutert werden. Als verwöhnter Krimi- und Thrillerleser giert man eben nach logischen Erklärungen.

Fazit

Ein durchschnittlicher Krimi, der das Hobby Geocaching aber aus einer sehr guten Sicht präsentiert.


1 Kommentar:

  1. Vom Cover abgesehen hört es sich ja nicht so toll aus :)
    Aber ich hät's wahrscheinlich wegen dem Cover gekauft und mich dann trotzdem geärgert! Ja die Polizei und ihre Klischees das mit den Donuts finde ich aber immer noch am besten :)
    Liebe Grüße
    Jeanne

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))