Dienstag, 26. August 2014

Die Unbarmherzigen - Danielle Vega

In dieser Woche hatte ich wieder großes Glück, an einer Leserunde bei Lovelybooks teilzunehmen. Es ging dieses Mal um das Buch "Die Unbarmherzigen" von Danielle Vega. Das Cover hat mich aufgrund des knalligen Farbtons und des Pentagramms sofort angesprochen. Ich LIEBE Jugendthriller, mittlerweile hat es sich zu meinem liebsten Genre entwickelt und ich war unendlich glücklich, dass ich das Buch lesen durfte, vor allem da mir die Bücher aus dem Bloomoon Verlag sehr gut gefallen.

Inhalt

Sofia ist neu an der Schule und dankbar, dass sich die nette Riley ihrer annimmt. Riley und ihre Freundinnen Grace und Alexis haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen - berufen dazu, die rebellische Mitschülerin Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter der herablassenden Art des unangepassten Mädchens verbirgt sich etwas abgrundtief Böses. Davon sind Riley und ihre Clique überzeugt.
Riley will Brooklyns Seele retten und Sofia soll ihr dabei helfen. Was wie ein harmloser Streich beginnt, entwickelt sich zu einem Albtraum, aus dem es für Sofia schon bald kein Entrinnen mehr gibt...

Charaktere

Wir lernen zu Beginn des Buches gleich einmal Sofia kennen, die mal wieder neu an eine Schule kommt. Glücklicherweise findet sie schnell Freunde, auch wenn sich diese seltsam verhalten. Es scheint als wären Riley und ihre Freundinnen extrem religös, doch selbst der Leser weiß damit nicht so recht etwas anzufangen. Es ist alles sehr geheimnisvoll, beginnt mit einer Kommunion in der Schultoilette und steigert sich bereits im ersten drittel des Buches ins Unermessliche. Man weiß nicht, wem man von den Charakteren vertrauen kann, wer die Wahrheit sagt, wer lügt, wer gut ist, wer böse. Genau das macht "Die Unbarmherzigen".

Meine Meinung

Das Buch nimmt gleich zu Beginn enorm Fahrt auf. Ich war, wie auch andere Leser in der Leserunde, extrem überrascht, dass es schon am Anfang des Buches zu einem Höhepunkt kommt. Es passiert eine Menge, sehr viel auf einmal und ich hatte das Gefühl, nicht einmal Zeit zum Luft holen zu finden. Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen, denn ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Tausend Fragen habe ich mir gestellt, tausend Fragen, die sich für mich erst mal nicht beantworten ließen.

Ich muss hier sagen, dass das Buch sehr von diesem enormen Tempo lebt. Alles passiert rasend schnell, es gibt kleine, versteckte Hinweise und doch tappt der Leser erst einmal im dunkeln. Die Abschnitte im Haus, die sehr lange andauerten, waren für mich vor Spannung kaum auszuhalten. Ich denke, dass dieser Jugendthriller etwas komplett anderes ist, als das, was man sonst in diesem Genre findet. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen!

Das Buch ist sehr blutig. Das muss ich hier gleich erwähnen, aber es ist kein Splatter oder dergleichen. In meiner Jugendzeit hätte ich das Buch ebenfalls verschlungen, auch wenn ich finde, dass man einzelne Stellen noch etwas gruseliger hätte erzählen können, da mir die Atmosphäre nicht dich genug war. Ich muss hier dazu auch sagen, dass manche Stellen von der Sprache her nicht so geglückt waren, was aber die Spannung allemal wieder ausgeglichen hat.

Das letzte drittel des Buches beinhaltet dann natürlich die Auflösung, die man so lange ersehnt. Ich muss sagen, dass ich nach der letzten Seite nicht so recht wusste, was ich von den Ende halten soll. Klar, es ist alles logisch und nachvollziehbar, aber ich glaube, ich habe schlicht und ergreifend etwas anderes erwartet. Nach längerem Nachdenken bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass nur dieses Ende ein logischen Abschluss von all dem Erzählten bietet. Manche Handlungen von den einzelnen Charakteren wären anders wohl nicht mehr logisch zu erklären gewesen.

Fazit

Ein spannender Jugendthriller, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.
Ich vergebe 5 von 5 Käseratten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))