Dienstag, 16. April 2013

Öffne deine Seele - Stephan M. Rother

Dieses Hörbuch hat mich nun mehr als eine ganze Woche begleitet, obwohl ich zuerst einmal unsicher war, ob ich es überhaupt hören soll. Von Stephan M.Rother hatte ich nämlich bereits "Herr deiner Angst" angefangen zu hören, doch ich bin nicht in die Story hinein gekommen und hatte es so nach etwa 1/4 abgebrochen. Nun habe ich es noch einmal mit "Öffne deine Seele" versucht, denn das Buch hat sich wirklich spannend angehört.


Zum Inhalt:

Eine Leiche wird im Hamburger Dahliengarten gefunden und schnell ist klar, dass es sich um Falk Sieverstedt  handelt, einem jungen Mann aus besserem Haus. Ein Racheakt an seine Familie? Oder steckt mehr dahinter? Und was hat die Sendung "second chance" damit zutun, in der Falk anonym über Selbstmord geredet hat?

Meine Meinung:

Also am Anfang fiel es mir, wie bei "Herr deiner Angst" leider sehr schwer, überhaupt in die Geschichte hineinzukommen. Besonders Jörg Albrecht wirkt sehr unsympathisch und dem Leser fällt es nicht leicht, seinen Gedanken zu folgen. Für mich hat er nicht den eindruck von einem Vorgesetzten gemacht, was am Anfang die Geschichte etwas zäh gemacht hat. Man bekam das Gefühl nur eine Oberflächliche Story zu hören, doch dann, nachdem man den Anfang geschafft hat, ging es mit etwas mehr Spannung weiter.

Das Hörbuch hat für mich eigentlich erst wirklich angefangen wo "second Chance" samt dem unheimlichen Moderator Marius auf der Bildfläche auftauchte. Von da an war ich gefangen in der Geschichte und wollte unbedingt wissen, ob denn nun Marius oder jemand anderes der Täter ist. Auch die ständigen "Zwischenspiele" waren sehr gut gemacht, denn dort hat man von anderen Anrufern der Sendung erfahren, die komischerweise danach auch tot aufgefunden worden. Die Gespräche mit Marius waren dabei sehr interessant und haben auch eine psychologische Seite gezeigt.

Hanna Friedrichs, die zweite Ermittlerin, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist, hat mir auch viel besser gefallen, auch wenn sie eine etwas unsichere und zurückhaltende Art an sich hat. Die Geschichte um sie herum fand ich auch sehr gut durchdacht, vor allem, da sie ja am Ende eine tiefere Bedeutung in den Verlauf des Buches hatte. Manchmal jedoch fand ich es etwas "to much", weil viele Gefühlsregungen ihrerseits dauernd breitgetreten wurden, obwohl der Leser schon ahnte, wie sie innerlich fühlt.

Das Ende hat mich dann doch noch einmal überzeugt und war, was die Spannung antrifft, kaum zu übertreffen. Die Auflösung war sehr klug, auch wenn alles sehr plötzlich dann beendet war. Auf jeden Fall war ich am Ende wirklich gefesselt und wollte unbedingt wisse, ob Hanna es schafft, denn mit ihr muss man einfach mitfiebern.

Mich hat dieses Buch im Endeffekt doch noch überzeugt und ich bin froh, dass ich den etwas zähen Anfang überstanden habe, denn ich wurde mit einem spannungsgeladenen Thriller belohnt. Vielleicht werde ich mir doch noch einmal den "Herr deiner Angst" vornehmen, denn auch die Vorgeschichte zu Hanna hat mich etwas neugierig gemacht.
Wir vergeben 4 von 5 Käseratten.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))