Dienstag, 15. Januar 2013

Todesschrei - Karen Rose

So, nun habe ich den ersten Thriller von Karen Rose als Hörbuch gehört und bin wirklich begeistert. Ich habe schon viel gutes über die Autorin gehört, weswegen ich mich erst einmal selbst von ihrem Talent, gute und spannende Thriller zu schreiben, überzeugen musste,


Zum Inhalt:
Ein Mörder geht um, der eine Vorliebe für mittelalterliche Folterinstrumente hat. Als eine Vielzahl von Gräbern gefunden wird, heften sich der Polizist Vito Ciccotelli und die Archäologin Sophie
Johannson an seine Fährten. Doch der Killer scheint immer einen
Schritt Voraus zu sein und sogar in ihr eigenes Leben einzudringen......

Meine Meinung

Ich habe schon oft gehört, dass Karen Rose sogenannte "Ladythriller" schreibt und da viele von dieser Autorin begeistert sind, wollte ich mich einmal selbst davon überzeugen, da ich Thriller sehr gerne lese.

Die Geschichte ist von Anfang an Spannend, schon zu Beginn lässt uns die Autorin einen Blick auf den Mörder werfen, der gerade sein nächstes Opfer quälen möchte. Diese sofortige spannend lässt einen
nicht mehr los und man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht und welche Beweggründe der Killer hat.

Das Buch ist in einige Kapitel unterteilt, die jeweils eine Uhrzeit als Überschrift haben. So bekommt man einen Überblick darüber, was der Killer zu der Zeit macht, als die Polizei noch ermitteln. Es sind zahlreiche Perspektivenwechsel vorhanden und zuerst habe ich gedacht, dass ich mit der Vielzahl der Personen überfordert bin, aber die Autorin schafft es wahrlich jedem davon Leben einzuhauchen. So erfährt man einiges über die Menschen und am Ende kommt alles zusammen.

Ich mag solche Thriller wirklich, die tiefgründig sind und immer neue Rätsel aufwerfen, im selben Moment aber auch Fragen beantworten. "Todesschrei" ist auf jeden Fall ein solches Buch. Es ist durchwegs spannend und die Auflösung ist auch gut.

Ich fand die Methoden des Killers wirklich sehr gruselig und immer wenn ein Kapitel aus seiner Sicht kam, hatte ich wirklich eine Gänsehaut.

Einzig und Allein die Liebesgeschichte fand ich nicht so toll, weil sie meiner Meinung nach zu viel Platz weggenommen hat. Man hat eine Menge aus dem Leben der Beiden erfahren, dass eigentlich für den Verlauf der Geschichte unwichtig ist.  Auch war mir der Polizist Vito nicht sehr sympatisch, aber dafür mochte ich Sophie umso mehr. Ihre recht flippige Art hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe, sie taucht noch einmal in einen der Bücher auf. "Todesschei" wird nämlich mit Sicherheit nicht das letzte Buch der Autorin für mich gewesen sein.

Wir vergeben 4 von 5 Käseratten.

1 Kommentar:

  1. ich habe jetzt bald 11 bücher von Ihr gelesen
    es ist wirklich hochspannend in meinen Träumen
    lese ich oft weiter.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))