Dienstag, 29. Januar 2013

Der Trakt - Arno Strobel

Da ich im Moment viel über den deutschen Schriftsteller Arno Strobel und sein neustes Werk "Der Sarg" auf Blogs gelesen haben, war ich sehr neugierig, denn von dem Autor kannte ich vorher noch kein einziges Buch. Aus diesem Grund habe ich beschlossen mit seinem Erstlingswerk anzufangen um einmal einen Einblick in seine Schreibweise und seinen Stil zu bekommen. Und nun muss ich sagen, dass Arno Strobel einen neuen Fan hat.


Zum Inhalt:

Sibylle Aurich wurde überfallen und wacht in einem dunklen Krankenhauszimmer auf. Immer wieder kreisen die Gedanken an ihren Sohn Lukas in ihrem Kopf umher. Doch keiner scheint sich an diesen zu erinnern und ihr Ehemann erkennt sie einfach nicht mehr. Aber das kann doch überhaupt nicht sein, oder? Sibylle erinnerte sich an jedes Detail aus Lukas Leben, soll er wirklich nicht existieren? Und wer hat es auf sie abgesehen?

Meine Meinung:

Das Buch war wirklich durchwegs auf einem sehr hohen Spannungsniveau, das an einigen Stellen kaum auszuhalten war. Schon der Anfang fesselt einen an die Geschichte, weil man ähnlich wie Sybille ins eiskalte Wasser geworfen wird. Diesen hohen Spannungsbogen war es zu verdanken, dass ich ständig wissen wollte wie das Buch weitergeht und meinem Verlobten alles immer bis ins Kleinste Detail erzählt habe. Hier hat der Autor wirklich alles geleistet und für einen Debütroman ist das wirklich fast Weltklasse.

Sibylle Aurich fand ich einen sehr sympatischen Charakter. Ich als Leser habe ständig mit ihr mitgefiebert und hatte an manchen Stellen wirklich Herzklopfen. Sie ist wirklich eine starke Frau und ich habe mir oft vorgestellt, was ich tun würde, wenn ich an ihrer Stelle wäre. Womöglich hätte ich schon viel früher aufgegeben.

Auch die Auflösung und die Geschichte mit Hans hat mir sehr gut gefallen. Das hat noch einmal Einblicke in eine andere Sichtweise gegeben. Natürlich ist das Ende wohl nicht sehr realistisch und wohl so in der jetzigen Zeit noch nicht möglich. Aber dennoch war ich zufrieden damit. Ich mag es wenn Autoren sich eetwas neues ausdenken und das war hier auf jeden Fall passiert.

Mit "Der Trakt" ist Arno Strobel ein temporeicher, überaus spannender Thriller gelungen. Es wird sicher nicht das letzte Buch von ihm sein, dass ich gelesen haben.

Wir vergeben 5 von 5 Käseratten. 

Kommentare:

  1. Ich habe in einigen Rezensionen gelesen, das sich Arno Strobel in "Der Sarg" selbst übertroffen hat. Ich habe es schon im Regal und freue mich schon total, aber vorher muss ich noch einiges anderes lesen unter anderem "Wunder" mit euch zusammen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das klingt ja toll :D Habe auch erst einmal vor, noch andere Bücher von Strobel zu lesen :D

      Freuen uns schon riesig darauf, "Wunder" mit dir und den anderen zu lesen. :D

      Lg
      Jessi

      Löschen

Wir freuen uns über euren Kommentar ;))